Bella Italia

Hach, es ist einfach eine Wonne, in Italien Moped zu fahren!

Autos, Mopeds und Fahrräder oder Fußgänger haben da eigentlich keine Chance, miteinander auszukommen ... und es geht doch!!!
Jedes Mal, wenn ich von Deutschland aus in Italien eintauche (ich muss dann ja noch durch das äußerst streng überwachte Österreich), erlebe ich so eine Art Wiedergeburt:

Geschwindigkeitsbegrenzungen zählen nicht, zumindest nicht in Ortschaften. 
Was ist schöner, als mit 80 km/h durch eine Ortschaft zu blasen, Überholverbote sind Empfehlungen, Hupen verboten? 
Nö, man wollte es abstellen aber die Streckenverhältnisse geben es vor: Hupen vor engen Kurven ist Pflicht; anders kriegt man einfach nicht mit , ob was entgegen kommt. 
Zebrastreifen: Anhalten? Nö, da fährt mir bestimmt einer hinten rein.
Auf schmalen Alpenpässen richtig schön heizen? In Italien geht das.

Blick von der Arena von Verona

 

Woran liegt das denn?
Zunächst mal daran, dass der Italiener Leistung jeder Art respektiert.
Die Leute dort sind aber auch nicht so empfindlich gegen Lärm, wie unsere paranoiden Mitbürger.
Gerade auf unserer letzen Tour (Beschreibung hoffe ich noch einstellen zu können; ich war leider nicht der "Scout") haben wir das wieder erlebt:
Du fährst durch eine Dolomiten-Ortschaft, wo anscheinend außer der Wintersport-Saison niemand hin kommt. 
Du rast mit 80 km/h durch eine Ortsstraße und die Leute winken Dir zu.
Vorfahrt? Keine feste Regel; die breite Straße hat Vorrang. Kreisverkehr? Mal sehen, wer zuerst kommt!
Fährst Du auf einer stark befahrenen  Hauptverkehrs- und Vorfahrtsstraße, schert der Querverkehr ein, wenn er eine Chance sieht. 
Auf Straßen, in denen man in Deutschland bis an sein Lebensende warten würde, bis einen einer rein lässt, kann man in Italien einfahren  Es geht.. die Italiener passen einfach auf, sehen den Straßenverkehr sportlich. Kein Gehupe, kein Gemecker!!

Die Strafen für Verkehrsverstöße sind drastisch! Aber es wird selten kontrolliert.
In Italien gilt das Prinzip: Solange es klappt, geht alles in Ordnung; aber wehe, wenn es knallt!!

In einer Ausgabe unserer Tageszeitung stand ein sehr interessanter Bericht über das Phänomen des "sorpasso" (auf deutsch: Überholen). 
Das ist Selbstzweck in Italien. Es muss nicht schneller gehen, wenn man überholt hat, aber man hat, das zählt. Es hat wohl was mit Männlichkeitswahn zu tun. 
Aber mal ehrlich, was wäre Moped fahren ohne Überholen? Ich will hier nicht dem Anarchismus auf der Straße das Wort  erteilen, aber vernünftig flott fahren macht in Italien den meisten Spaß.
Die Mentalität ist eben eine andere. Ca. 50 Mopeds fuhren den "Passo di Croce domini" hinauf. Unten hatte jemand mit dem Edding auf einen Vorwegweiser hingeschmiert, dass der Pass zwischen 8.00 und 12.00 Uhr gesperrt sei. An welchem Tag, stand leider nicht dabei. Oben standen wir und erfuhren, dass wir in der Mittagspause wohl passieren könnten.
Eine  Pass-Straße wohl maximal 4 m breit. Die LKW, die den Schutt abtransportieren mussten, quälten sich rückwärts an Mopeds und Autos vorbei.  Was wäre da in Deutschland los gewesen?
Die Jungs haben gewinkt und gegröhlt!
Deswegen liebe ich Italien und die Italiener.

Ist einfach schön dort unten.