Tour 5

Von Wissembourg aus in die "alte Welt"

Bei schönem Wetter wurde es selbst in meinem geliebten Elsass zu voll. Also musste was Neues her:
" Wir fahren in die "alte Welt". 
Die alte Welt ist den Pfälzern ein Begriff; Diese Redewendung bezeichnet das Gebiet im Landkreis Kusel. 

Ich will mich mit meinen heimatgeschichtlichen Kenntnissen nicht all zu weit aus dem Fenster lehnen, jedenfalls ist ein Teil dieses Gebietes auch unter dem Begriff "Musikantenland" bekannt. Weil die Leute dort so arm waren und keine Zukunftsperspektiven hatten, wanderten im 19. Jahrhundert viele Bürger dieser Region nach Amerika aus und verdienten sich dort ihr Geld als Musikanten. Soweit ich weiß, ist Mackenbach einer Udo und seine 750er der "Haupt-Herkunftsorte" dieser Auswanderer. 

Aus urheberrechtlichen Gründen kann ich Euch keine Karte dieser Gegend anbieten. Aber es gibt ja google.maps.
Sucht die Stadt Kusel und bewegt Euch auf den "Nicht-Bundesstraßen" in der Umgebung; da könnt Ihr nichts falsch machen.

Sind das nicht geile Ortsnamen? Wahnwegen, Herschweiler-Pettersheim, Kreimbach-Kaulbach? Da hat die Kommunalreform voll zugeschlagen. Wenn man in einem dünn besiedelten Gebiet eine gemeinsame Verwaltung installieren will, hat jeder Ort Angst, unterzugehen. So entstehen solch tolle Wortgebilde. Erinnert mich an "Matthäus-Meyer", Däubler-Gmelin" oder "Schneider-Lützgendorff". 
Wie wohl "Wahnwegen" entstanden ist?

Die Anwort hat mir netterweise Norman Jung geliefert:
Mit dem Moped






Wahnwegen ist aus "Wagenwegen" (also Fahrstrassen) entstanden. Schon zur Zeit der ersten urkundlichen Erwähnung Wahnwegens im Jahre 1446 ging die Strasse Homburg/Kusel durch den Ort bei den Wagenwegen, sprich Wahnwegen.









Zur Gegend:

Kein Verkehr, leider nur wenig Gastronomie. Im Gegensatz zum Pfälzer Wald findet Ihr nur wenige von Wald gegen Sonne geschützte Straßen. Im Hochsommer schwitzt man hier.
Die Landschaft ist gekennzeichnet durch Äcker, Wiesen und wunderschöne Streuobstwiesen. 
Die Straßen sind, soweit man sich von den Bundesstraßen fernhält, schön kurvig, man kann wunderschön aus Tälern aufsteigen und wieder in das nächste Tal abtauchen. Wegen der starken landwirtschaftlichen Nutzung ist verstärkt mit Verschmutzungen und langsamen Treckern zu rechnen. Ansonsten ist diese Region zum Mopedeln ideal.

Sehenswürdigkeiten:  

Sorry, außer dem Ohmbachstausee bei Schönenberg-Kübelberg fällt mir spontan nichts ein. Doch: Der "Bauerndom" in Martinshöhe. Nach dem Speyrer Dom soll dies das schönste sakrale Bauwerk der Pfalz sein. Ich war selbst zum ersten Mal hier. Aber ich komme wieder.