Cevennen / Pyrenäen

Dies ist die Beschreibung meiner Urlaubstour vom 01. bis 10.06.2000
Strecke:
3.300 km    Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer

1. Etappe: (8 Stunden Fahrzeit)

Heltersberg Grenzübergang Hirschthal Lembach Niederbronn La Petite Pierre Abreschviller Col du Donon Raon L´Etape St.Die Gerardmer La Bresse Ventron

(Anmerkung: Die bekannten Vogesenstrecken; landschaftlich ist die ganze Strecke reizvoll; man fährt abseits der Nord-Südrouten, die zur Ferienzeit immer voll sind.)

2. Etappe: (9 Stunden Fahrzeit)

Le Thillot Ballon d'Alsace Belfort Besancon Dole Chalon-sur-Saone Montceau-les-Mines Digoin St.Just-en-Chevalet

(Anmerkung: Die Strecke zwischen Belfort und Besancon ist nicht so besonders; dafür kommt man schnell vorwärts. Schön ist Chalon-sur-Saone)

3. Etappe: (11 Stunden Fahrzeit)

Thiers Le Puy Mende Gorges de Tarn Gorge de la Jonte St.Affrique Castres Mazamet

(Anmerkung: Hier haben wir nach Möglichkeit nur untergeordnete Straßen benutzt. (route departementale; in den Karten als D* bezeichnet) 
Sehenswert: Le Puy (Die Stadt liegt in einem Talkessel, aus dem zwei Bergzinnen mit einer Kapelle und einem Marienstandbild herausragen.; bizarr und heiß)
Die Gorges sprechen für sich:
Im Gorge de Tarn aufpassen bei Felsüberhängen. Hier fahren viele Wohnmobile. Bei Überhängen kommen sie Euch entweder auf Eurer Seite entgegen oder machen, wenn sie vor Euch fahren unvermittelt die Eisen zu, weil sie den Gegenverkehr abwarten müssen. 
Zimmersuche unbedingt vor St. Affrique abschließen. 
Hinterher wirds dünn. Am besten Zimmer mit Garage oder nicht einsehbarem Parkplatz. Das gilt im ganzen Süden von Frankreich)

4. Etappe:( 9 Stunden Fahrzeit)

Carcassonne Limoux Quillan St.Paul-de-Fenouillet dort über die D 619 / D2, D13 nach Vinca auf der N 116 nach Osten nach ca. 10 km rechts ab Richtung Ceret Amelie-les-Bains.

(Anmerkung: Carcassone mit seiner Zitadelle; zwischen St.Paul-de-Fenouillet und Ceret ca 100km Kurven und Serpentinen bei max. 4,50m Fahrbahnbreite. Fahrbahnbelag reifenmordend. Gigantische Ausblicke, Hochebene des Roussilon menschenleer.)

2 Tage Campingplatz zur Popo-Erholung

Tagestour: (8 Stunden Fahrzeit)

Amelie-les-Bains Prats-de-Mollo Ripoll Puigcerda Saillagouse Prades bei Ille-s-Tet auf die D 615/D612 nach Elne Argeles (Blick auf das Mittelmeer) Le Boulou Ceret Amelie-les-Bains 

(Anmerkung: Volles Pyrenäen-Feeling, gigantische Ausblicke, endlose Steigungen und Abfahrten; Mittelmeer ist Geschmackssache: Heiß, viel Verkehr)

5. Etappe: (10 Stunden Fahrzeit)

Le Boulou Narbonne Beziers Bedarieux Lodeve  Genolhac Villefort Aubenas

(Anmerkung: Die Strecke am Mittelmeer kann man vergessen. Als wir fuhren, hatten wir mit starken Seitenwinden zu kämpfen. Schön wirds ab Bedarieux.)

6. Etappe: (10 Stunden Fahrzeit)

Aubenas Lamastre Annonay dann Autobahn an Lyon vorbei auf N 83 nach Bourg-en-Bresse  Lons-le-Saunier D 471 nach Pontarlier D 437 Morteau Maiche  Arcon

(Anmerkung: Das Rhonetal bringt man am Besten schnell hinter sich; heiß und viel Verkehr. Vor und hinter Lyon ist die Autoroute gebührenfrei)

7. Etappe: (8 Stunden Fahrzeit)

Montbelliard Belfort Cernay Thann Grand Ballon Col de La Schlucht Cold de Bonhomme St.Marie-aux-Mines Selestat bei Straßbourg auf die Autoroute (gebührenfrei) bis Lauterbourg Wissembourg Weiler Dahn Heltersberg

(Anmerkung: Zum Abschluss noch einmal ne schöne Vogesenetappe)

Zusammenfassung:
Die Etappen waren sehr lang und hart. Das muss eben jeder für sich entscheiden. 
Im Nachhinein würden wir die Rückfahrt noch einmal über die Cevennen (z.Bsp. St.Etienne) nehmen. 
Die Strecken am Mittelmeer und im Rhonetal sind mehr als nervig, heiß und dreckig). Alternativ wäre auch eine Tagesetappe am Mittelmeer entlang vorstellbar und dann durch die französischen Alpen und die Schweiz. Das erfordert allerdings mehr Zeit und Sitzfleisch als uns zur Verfügung standen.

Unterbringung:
Man darf nicht den gleichen Standard wie bei uns erwarten. Gerade im Süden sind die Häuser sehr alt und einfach aber sauber. 
"Logis de France" bezeichnet Hotels und Auberges mit einem Mindeststandard (Dusche oder Badewanne mit WC im Zimmer). 
Die meisten bieten eine sogenannte "soiree etape". Das ist eine Pauschale für Abendessen, Unterbringung und Frühstück. Die Preise schwanken stark, je nach Qualität der Häuser. Für eine Soiree etape kann man 50 € rechnen.

Preise:
Frankreich ist auch nicht mehr teurer als die BRD. Vor allem Sprit tankt man am Supermarkt; da kostet er i.d.Regel ca. 6 Ct. weniger als bei uns. 
Lebensmittel sind relativ preiswert, wenn man auf Importware verzichtet, viele regionale Produkte zu sich nimmt. 
Wein ist natürlich super. Bier teuer und bei uns besser. (Ausnahme: Spanien; hier wird gutes und preiswertes Bier gebraut) In der Regel tut es ein Land- oder Tafelwein (vin du pays oder vin du table).
Zigaretten: 4 €/Päckchen
Bezahlen kann man fast überall mit Kreditkarte. Das ist vor allem im Supermarkt und an Tankstellen die Regel. Geld kann man mit der Scheckkarte am Automaten ziehen (Gibt den besten Kurs). 

Sonstiges:
Achtet auf ausreichende Wasserzufuhr. Das Fahren in der Hitze dörrt den Körper aus. So zwei Liter Wasser während des Fahrens sind locker nötig. Wer mehr reinkriegt, sollte das tun. Wir haben darauf verzichtet, Leitungswasser zu uns zu nehmen. Mineralwasser ist hier Grundnahrungsmittel und nicht teuer.
Achtet bei der Anreise auf ausreichendes Reifenprofil. Die rauen Beläge und die Hitze nagen am Profil. Besser ausreichendes Profil für 2000 Mehr-km einplanen. Mein Vorderreifen war mit 7.000 km platt obwohl der sonst an die 10.000 km mitmacht. Ansonsten ist es selbstverständlich, dass das Moped technisch o.k. sein soll. Man will ja wieder heil nach Hause kommen.


Sprachkenntnisse sind von Vorteil. Die Leute sind sehr nett und hilfsbereit, mit Deutsch kommt man vor allem im Süden nicht so weit, wenn man sich abseits der Touristenrouten bewegt.

Campingtipp:
Bikers Paradise an der D 618 ca. 7km nördlich von Ceret. Der Platz bietet allerdings nur Platz für 20 Personen (Deswegen Voranmeldung erforderlich). Die Eigentümer sind ein nettes deutsches Paar, die sehr hilfsbereit sind. Außerdem kann man da seine Sachen mit ruhigem Gewissen allein lassen. Hier wird nicht geklaut. (Zur Website von Bikers Paradise)

Bilder:
Habe ich wegen der Ladezeiten (2,8 KB; 12 Bilder) auf einer eigenen Seite eingestellt.
Leider habe ich zu wenige Bilder gemacht. Wir wollten ja vorwärts kommen. Ich hoffe aber doch, dass Ihr einen Eindruck von der Landschaft kriegt.

 

Zur Bilderseite.

webmaster@motorradpfalz.de