Meine Twins

Tja nach zehn Jahren Güllepumpe war was neues fällig. 
Die Hüften leicht arthritisch, nahmen mit niedriger Sitzhöhe die Fahrleistungen ab und die Schmerzen zu. 
Vor einer Kneipe in Ludwigshafen verguckte ich mich dann in die Twin. 
1992 wars dann soweit: Ein Twin-Fahrer, der in die neuen Bundesländer aufbrach, sein Glück zu machen, verkaufte mir seine 650 er. Aufgesessen und begeistert. So gehört es sich. 
Nach verschiedenen Verbesserungen (H4-Licht, Sturzbügel, Hauptständer, Griffheizung) hatte ich mein Traum-Moped. 
Einziges Manko: Die Bremse war für Soziusbetrieb nicht geeignet. Meine 650 er


Verschiedene Touren nach Frankreich, Gardasee und Dolomiten machte sie alle klaglos mit. Bei einer Tour mit saarländischen Bekannten (böses Omen für einen Pfälzer) erwischte es mich in der Nähe von Rouen:
Trotz eingezäunten Parkplatzes war das Moped in der Nacht geklaut worden. Und das, wo eine Reihe von wirklich teuren Gold Wing, Harley und Guzzi drum herum standen. Die Gallier wissen eben, was gut ist. 
Für meine nächste, und jetzige Twin musste ich richtig bluten. 
Ausgeschrieben 1994 war eine 91er 750er für 11.000.-- DM. Nachdem die Anzeige längere Zeit im "Sperrmüll" erschien, war mir klar, dass dort noch zu handeln war. Stolz wie ein Spanier habe ich dem guten Mann noch einen Tausender abgeluchst, um dann festzustellen, dass wahrscheinlich 9.000.-- DM angemessener gewesen wären.
Dafür war es die letzte Twin mit Original-Design.

Mittlerweile hat die auch wieder 76.000 runter und läuft wie ein Uhrwerk. Touren hab  ich mit ihr in Spanien, Italien, Frankreich gemacht. Von Vogesen bis Pyrenäen kennen wir alles. 
Im Januar habe ich sie in den Raum Trier verkauft.
Vorteile: 
Wartungsarmut. Ventile einstellen ist Gott sei Dank so gut wie unnötig. Durchzug, Drehfreude, Fahrwerk.
Meine 750 er Mankos: 
Spritverbrauch
: 6,5 l sind immer drin. Die 650 er begnügte sich da mit 5 l.
Leistung: So 80 Pferde wären nicht schlecht. 

Die Sitzbank: Ab 300 km wird sie unerträglich. Falls Ihr eine gute Idee zu diesem Thema habt, schickt mir ne Mail.
Durch die Anbauten ( Sturzbügel, Koffer, Alarmanlage) wird jede Inspektion zu einer tagesfüllenden Angelegenheit. Da wäre weniger sicher mehr gewesen.
Bei der Bereifung schwöre ich mittlerweile auf Michelin TX 66. Ist zwar eher ein Straßenreifen, aber mit diesem Koffer möchte ich auch nicht ins Gelände gehen. 
Reparaturen:
Mittlerweile waren das Lenkkopflager, Leerlaufschalter und der vordere Bremslichtschalter hin. Das Lenkkopflager nicht wegen der Belastung, sondern wegen Rost durch Wassereinbrüche. Also Leute: Ab und zu Deckel runter und Fett drüber (nicht zu viel; das taugt auch nix).

webmaster@motorradpfalz.de